Die Vorstände der Wohnungsgenossenschaft Burgdorf Ulrich Pigulla und Gerhard Ruff heißen Frau Dr. Susanne Schmitt herzlich willkommen.

Endlich wieder ein Stück Normalität.

Am vergangenen Freitag kamen über 60 Mitglieder und Gäste zur diesjährigen Generalversammlung der Wohnungsgenossenschaft Burgdorf eG im StadtHaus in der Sorgenser Str. zusammen. Zwei Jahre hintereinander war eine Durchführung der Generalversammlung nur unter strenger Einhaltung der bestehenden Hygieneregeln zur COVID-19 Pandemie möglich.

Das führte dazu, dass im Jahr 2020 auf eine Zusammenkunft ganz verzichtet werden musste und ein schriftliches Verfahren durchgeführt wurde. Im vergangenen Jahr war dann nur eine abgespeckte und schlichte Veranstaltung möglich. Dabei wurde aus hygienischen Gründen auf den obligatorischen Imbiss in der Pause der Veranstaltung verzichtet.

Diesmal war zum Glück alles wieder wie in früheren Zeiten. Frau Hageböck, als Vorsitzende des Aufsichtsrates, eröffnete die 93. Mitgliederversammlung und begrüßte die Anwesenden sehr herzlich.


Öffnungszeiten:

Am 27.05.2022 bleibt die Geschäftsstelle der Wohnungsgenossenschaft Burgdorf e.G. geschlossen.

In Notfällen erreichen Sie uns über die Mobilfunknummer 0174 / 93 53 813.

Bei Heizungsausfällen wenden Sie sich bitte an die bekannten Notdienste. Die Telefonnummern finden Sie an der Tür zum Heizungskeller.

Am 30.05.2022 (Montag) sind wir ab 9:00 Uhr wieder für Sie da.

 

Der Vorstand der Wohnungsgenossenschaft


 

93. Mitgliederversammlung der Wohnungsgenossenschaft Burgdorf eG

Am Freitag, 10.Juni 2022 um 19:00 Uhr, findet im StadtHaus, Sorgenser Str. 31, in 31303 Burgdorf, nach § 32 der Satzung die ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der wir hiermit einladen.

Tagesordnung


 
Der Staffelstab wird übergeben. Niklas Jahns tritt die Nachfolge des langjährigen Gärtners Burkhard Sellemann an.

Sehr geehrte Mitglieder,

sehr geehrte Kundinnen und Kunden,

Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Entsprechend der aktuellen Niedersächsischen Corona-Verordung gilt

für einen Besuch bei uns die 3G-Regelung: geimpft, genesen oder negativ getestet (Schnelltest max. 24 Stunden,

PCR-Test max. 48 Stunden). Ein entprechender Nachweiss muss bei Betreten der Geschäftstestelle erbracht werden.

Sie erreichen uns weiterhin tagsüber:

Telefon:               05136/85570

Fax:                     05136/970997

E-Mail:                 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

mobil:                 0174 935 38 13 (außerhalb unserer Geschäftszeiten)

 

Der Vorstand der Wohnungsgenossnschaft Burgdorf eG

 


Mitgliederversammlung 2022

Vorstand und Aufsichtsrat der Genossenschaft haben in enger Abstimmung den Termin für die diesjährige Mitgliederversammlung festgelegt.

Nach heutigem Stand soll die Veranstaltung am 10.06.2022 um 19:00 Uhr  im Stadthaus Burgdorf in der Sorgenser Str. stattfinden.

Die Verantwortlichen der Genossenschaft gehen davon aus, dass die Mitgliederversammlung wie im vergangenen Jahr unter Anwesenheit der Mitglieder stattfinden kann.

 


Strom und Gas immer teurer: Land fordert Entlastung für Verbraucher

Niedersachsens Wirtschaftsminister Althusmann verlangt einen Gipfel in Berlin / Ruf nach sozialem Ausgleich, schnellem Ende der Klimaumlage und Anpassung der Pendlerpauschale

Hannover/Berlin. Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) fordert einen Energiegipfel zwischen Bund und Ländern, der sozial abfedernde Maßnahmen gegen die explodierenden Energiekosten beraten soll. „Wir werden in meinem Ministerium so etwas vorbereiten“, sagte der Minister am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde im Landtag in Hannover, die die CDU beantragt hatte und die schon stark vom kommenden Wahlkampf geprägt war.

Am Vortag hatte sich bereits Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) dafür ausgesprochen, etwa die Pendlerpauschale an die gestiegenen Kosten anzupassen und die Umlage für die Erneuerbaren Energien (EEG) möglichst schnell abzuschaffen. Die Bundesregierung plant die Umsetzung entsprechender Pläne Ende des Jahres.

Wer im Januar einen neuen Stromtarif wählt, zahlt nach Branchenangaben im Schnitt 12,5 Prozent mehr als im Jahresmittel 2021. Der Durchschnitt der aktuell verfügbaren Stromtarife für Haushaltskunden mit 3500 Kilowattstunden Jahresverbrauch liege bei 36,19  Cent pro Kilowattstunde, berichtete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag in Berlin. Zum Vergleich: 2021 lag das Mittel bei 32,16 Cent, 2020 bei 31,81 Cent.

Das Jahr 2021 war für uns alle eine große Herausforderung, da die Beeinträchtigungen durch die Corona-Krise weiterhin spürbar waren. Konnte man in den Sommermonaten noch eine gewisse Entspannung und Zuversicht bei den Menschen erkennen, so hat sich die Situation in den Herbst- und Wintermonaten nochmals dramatisch verändert und die Zahl der Erkrankten ansteigen lassen.