FAQs - Fragen zur Mitgliederversammlung

Hier beantworten wir Ihre Fragen, die im Vorfeld zu unserer Mitgliederversammlung am 25. September 2020 gestellt wurden.

Bereits in der Vergangenheit hat sich der Vorstand dem Problem angenommen und individuelle Lösungen gesucht und auch gefunden. So konnte diese Problematik besonders in der Körner- und in der Arndtstr. durch praktikable Lösungen entschärft werden. Im Bereich der Sorgenser- und der Königsberger Str. liegen uns unmittelbar zwei Anfragen zu diesem Thema vor. Der  Vorstand wird sich daher mit diesem Thema nochmals intensiv befassen und zeitnah ebenerdige Abstellplätze für Fahrräder erstellen.

Zurzeit  gibt es in dieser Richtung keine weitergehenden Planungen. Das ist der Tatsache geschuldet, dass der Balkonanbau überall da erfolgt ist, wo er wirtschaftlich vertretbar war. Zuletzt war das in der Jahnstr. der Fall. Aktuell stellt sich die Situation so dar, dass der Anbau zukünftig nur noch in kleiner Stückzahl und aufgrund der vorhandenen baulichen Gegebenheiten besonders kompliziert ausgeführt werden kann. Das macht weitere Balkonanbauten unwirtschaftlich. Eine Ausnahme bildet hier die Rückseite des Hauses Nr. 11+13 in der Königsberger Straße. Allerdings sind hier kleinere Balkons an der Vorderseite des Hauses bereits vorhanden. Der Anbau weitaus größerer Balkons an der Rückseite wäre allerdings als wohnwertverbessernde Maßnahme zu sehen.

Diese Umgestaltung der Arndtstr. ist auch aus Sicht des Vorstandes in naher Zukunft erforderlich und wurde daher bereits im Rahmen einer Vorstandssitzung thematisiert. Dieses Bauvorhaben erfordert  aber einen hohen Arbeitsaufwand und wird erhebliche Kosten verursachen. Dazu kommt, dass eine optimale Umsetzung nur in Zusammenarbeit mit der Tiefbauabteilung der Stadtverwaltung Burgdorf erfolgen kann, da die Arbeiten Auswirkungen auf den Gehweg vor unseren Häusern haben werden. Ob oder wann in dieser Angelegenheit eine Abstimmung mit den Verantwortlichen der Tiefbauabteilung erfolgen wird, kann zurzeit nicht seriös eingeschätzt werden.

Die Antwort ist ein klares Ja. Vorstand und Aufsichtsrat haben gemeinsam beschlossen auch weiterhin die Bestandsentwicklung als besonders wichtiges Handlungsfeld zu betrachten. Allerdings können umfangreiche Modernisierungen oft nur im Rahmen eines Mieterwechsels umgesetzt werden. Eine Ausnahme stellt hier der Umbau bzw. die Modernisierung von Badezimmern dar.

Wie im Rahmen vergangener Mitgliederversammlungen bereits mitgeteilt, ist es geplant, weitere Neubauten auf den vorhandenen Flächen der Genossenschaft zu errichten. In dieser Angelegenheit stehen wir im Kontakt mit der Bauordnungsabteilung der Stadtverwaltung Burgdorf.